Donezk: «Den Menschen geht das Geld aus»

Den Menschen in der selbsternannten prorussischen Volksrepublik Donezk geht das Geld aus. Vor den Bankomaten bilden sich lange Schlangen - das sagt unser Beobachter vor Ort. An die Kämpfe hätten sich die Menschen gewöhnt - nicht aber an ausbleibende Löhne und Renten.

Hochhäuser und die Skyline von Donezk im Jahre 2005.
Bildlegende: Sicht auf das unversehrte Donezk im Jahre 2005. Keystone

Das mache die Separatistenrepublik nicht nur noch mehr abhängig von Moskau - es verhindere auch jede Erholung der brachliegenden Wirtschaft, sagt der Journalist Moritz Gathmann.

Autor/in: Salvador Atasoy, Redaktion: Andrea Christen