Ein Jahr Sanktionen: «Russland zahlt einen hohen Preis»

Die USA haben die Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Konflikts noch einmal ausgeweitet. Bereits seit einem Jahr gelten von Seiten USA und EU ein ganzes Bündel von Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Aufnahme des russischen Präsidenten Putin von der Seite.
Bildlegende: Die Sanktionen gefährden Präsident Putin bislang nicht. Keystone

So haben zum Beispiel die russischen Staatsbanken nur erschwerten Zugang zum Kapitalmarkt. Es gibt Einreiseverbote und eben Kontensperrungen. Russland wiederum reagierte auf die Sanktionen mit einem Importstopp für westliche Agrargüter und Lebensmittel.

Wir haben mit dem Wirtschaftskorrespondenten der NZZ in Moskau, mit Benjamin Triebe über die Folgen der Sanktionen gesprochen.

Autor/in: Anneliese Tennisch, Redaktion: Barbara Peter