«Ein wichtiger Schritt für Mali»

Ein Friedensabkommen zwischen der malischen Regierung und Touareg-Rebellen soll Ruhe in den Norden des afrikanischen Krisenstaats bringen. Das Abkommen ist gestern in Burkina Faso unterzeichnet worden.

Touareg-Rebellen unterwegs in Malis Norden.
Bildlegende: Touareg-Rebellen unterwegs in Malis Norden. Keystone

Mit dem Abkommen erhält das Militär Zugang zur Stadt Kidal, der letzten in Rebellenhand verbliebenen Stadt im Nordosten Malis.

Die Hoffnung im In- und Ausland ist gross, dass damit die geplanten Präsidentenwahlen Ende Juli im ganzen Land stattfinden können. Diese Hoffnung sei aber nur teilweise berechtigt, sagt SRF-Afrika-Korrespondent Patrik Wülser im Gespräch.

Autor/in: Christian Weisflog