El Salvador: «Die Lage ist sehr gefährlich»

In El Salvador liefern sich die beiden Kandidaten im zweiten Wahlgang für das Amt des Präsidenten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der amtierende Präsident Sánchez Cerén wird dabei von Norman Quijano von der rechtskonservativen Partei Arena herausgefordert.

Der amtierende Präsident Sánchez Cerén (rechts) auf einer Wahlveranstaltung
Bildlegende: Keystone

Bleibt das Resultat auch am Ende des Wahlgangs so knapp, dann ist es für El Salvador ein sehr gefährliches Ergebnis, sagt der für Zentralamerika zuständige SRF-Auslandredaktor Franco Battel im Gespräch. Zu befürchten ist, dass die unterlegene Partei das Resultat vor Gericht anfechten wird. Auch ein Eingreifen der Armee sei nicht nicht auszuschliessen, so Battel weiter.

Autor/in: Daniel Eisner, Redaktion: Matthias Heim