Eriwan: «Die Strompreise können eine gesamte Rente auffressen»

In der armenischen Hauptstadt Eriwan gehen die Menschen auf die Strasse - im Netz bilden sich Aktivistengruppen - auf Twitter etwa unter dem Hashtag #electricYerevan. Der Grund: Sie wehren sich gegen eine markante Erhöhung der Strompreise.

Eine Demonstrantin hält ein Plakat in den Händen.
Bildlegende: Demonstranten in der armenischen Hauptstadt Eriwan. Keystone

Der Protest dauert nun schon fast zwei Wochen. In Russland, das Armenien zu seinem Einflussbereich zählt, fühlt man sich bereits an die Massenproteste in der Ukraine, auf dem Kiewer Maidan erinnert. Russische Medien warnen gar vor einem Putsch.

Die Strompreise seien mittlerweile sehr hoch, so hoch, dass sie etwa Rentner in ihrer Existenz bedrohe, sagt die Journalistin Birgit Schmeitzner.

Autor/in: Andrea Christen, Redaktion: Salvador Atasoy