«Es bleibt unklar, wer genau wem Geld überwiesen hat»

War die Fussball-Weltmeisterschaft 2006, das sogenannte Sommermärchen in Deutschland, gekauft? Der Vorwurf wiegt schwer, seit das deutsche Magazin «Der Spiegel» vor zehn Tagen über schwarze Kassen bei der FIFA berichtete.

Zu sehen ist der ehemalige Vorsitzende des WM-Organisationskomitees Franz Beckenbauer.
Bildlegende: Vorwürfe zurückgewiesen: Der ehemalige WM-OK-Chef Franz Beckenbauer. Keystone

Der damalige OK-Chef Franz Beckenbauer räumte in einer Stellungnahme zwar Fehler ein, betonte aber, dass mit der Überweisung von zehn Millionen Euro an die FIFA keine Stimmen gekauft worden seien.

Frage an Deutschland-Korrespondent Peter Vögeli: Wieviel ist inzwischen vom «Sommermärchen 2006» noch übrig?

Autor/in: Miriam Knecht, Redaktion: Adrian Ackermann