«Es braucht nicht nur Häuser, es braucht auch wieder Jobs»

Zwei Monate ist es her seit dem Erdbeben in Mittelitalien. 300 Menschen kamen ums Leben. Und 3'000 Menschen sind seither ohne Zuhause. Es geht aber in der Region um viel mehr als nur um den Wiederaufbau.

Farbige Container dienen in den italienischen Erdbebengebieten im Moment als Schulhäuser.
Bildlegende: Der Unterricht im Erdbebengebiet rund um Amatrice findet in Containern statt. Keystone (Archiv)

Die Menschen in den stark betroffenen Dörfern Accumoli, Amatrice und Arquata del Tronto brauchen nicht nur wieder ein Dach über dem Kopf, sondern auch Perspektiven. Das bedeutet Arbeitsplätze. «Vor allem die jungen werden nur dann zurück kommen», sagt SRF-Italienkorrespondent Franco Battel.

Autor/in: Christoph Kellenberger, Redaktion: Philippe Chappuis