«Es geht um die Machtverteilung zwischen Präsident und Regierung»

Der türkische Staatspräsident Erdogan behauptet öffentlich, die PKK sei nicht wirklich daran interessiert, die Waffen nieder zu legen. Damit desavouiert Erdogan die Kurden klar. Thomas Seibert erklärt, allerdings gar nicht wirklich um die Kurden gehe, sondern um die eigene Macht.

Portraitaufnahme des türkischen Staatspräsidenten Erdogan. Er trägt einen schwarzen Anzug, der hintergrund ist ebenfalls schwarz.
Bildlegende: Erdogan will sich selbst als Staatspräsident mehr Macht verschaffen. Keystone (Archiv)

Autor/in: Philippe Chappuis