«Es geht um eine neue Afrika-Strategie der USA»

Am Montag beginnt in Washington der erste Afrika-USA-Gipfel. Es ist das erste Mal, dass sich ein US-Präsident mit so vielen afrikanischen Staatsführern gleichzeitig trifft. Mehr als 50 Staats- und Regierungschefs werden erwartet.

Togos Präsident, Faure Gnassingbe, beim verlassen des Flugzeugs in der Andrews Airforce Base.
Bildlegende: Der Präsident von Togo, Faure Gnassingbe, bei seiner Ankunft in der Andrews Airforce Base. Keystone

Wenn so viele afrikanische Staatschefs kommen, dann sei dies weniger das Verdienst von Barack Obama als erstem schwarzen Präsidenten, sagt Robert Kappel vom GIGA-Institut für Afrikastudien in Hamburg. Vielmehr gehe es um eine neue Afrika-Strategie der Vereinigten Staaten.

Autor/in: Samuel Burri, Redaktion: Marc Allemann