«Es ist keine Verlagerung, es sind andere Flüchtlinge»

Bei einem Bootsunglück auf dem Mittelmeer sollen mehrere hundert Flüchtlinge ertrunken sein. Das meldet seit gestern die britische BBC. Vier Boote im Mittelmeer gesunken sein. Italienkorespondent Franco Battel sagt, was hinter dieser Meldung stecken könnte.

Boot im Flüchtlingen auf dem Meer im Gegenlicht.
Bildlegende: Bisher gibt es keine offiziellen Informationen über neue Bootsunglücke auf dem Mittelmeer. Reuters (Archiv)

Insbesondere von offizieller Seite seien diese Meldungen nicht bestätigt. «Die Küstenwache hat noch nichts gefunden», sagt Franco Battel. Gleichzeitig gebe es aber Quellen aus dem Herkunftsland der Flüchtlinge Somalia über mögliche Opfer. Diese Informationen seien aber nicht gesichert. «Und es kann natürlich sein, dass man nie etwas Genaueres erfahren wird.»


Während die Flüchtlingsroute via Balkan geschlossen ist, kommen jetzt mehr Flüchtlinge übers Mittelmeer. Das habe aber nichts miteinander zu tun, erklärt Franco Battel. «Es sind andere Flüchtlinge, die übers Mittelmeer kommen. Das sind Westafrikaner. Über die Balkanroute kamen vor allem Syrer und Afghanen.»

Autor/in: Philippe Chappuis, Redaktion: Philippe Chappuis