ESC: Moskau fühlt sich um den Sieg betrogen

Seit der Niederlage am Eurovision Song Contest ist Moskau empört. Ausgerechnet die Ukraine hat Russland den Sieg weggeschnappt. Dass die Siegerin Jamala eine Krimtatarin ist, macht die Sache für Russland noch unakzeptabler.

Die Sängerin Jamala steht auf der Bühne und freut sich über ihren Sieg am Eurovision Song Contest.
Bildlegende: Empörung beim russischen Kulturministerium: Jamala gewinnt für die Ukraine den ESC Keystone

Jamala hat für die Ukraine mit einem Lied gewonnen, bei dem es um die blutige Vertreibung der Krimtataren durch Stalin ging. Carola Schneider, Russland-Korrespondentin des ORF, erklärt im Gespräch, warum Moskau derart empört ist über diese Niederlage und wie die Ukraine den Sieg als Zeichen der europäischen Unterstützung feiert.



Autor/in: Philippe Chappuis, Redaktion: Stefan Kohler