Europa trauert um einen grossen Staatsmann

Rauchverbote galten für Helmut Schmidt nicht. Er rauchte, wann und wo es ihm passte. Für Schmidt galten andere Gesetze. Er hatte quasi einen Sonderstatus in Deutschland. Am Dienstag ist der scharfsinnige und spitzzüngige Altkanzler gestorben. Der sozialdemokratische Politiker wurde 96 Jahre alt.

Schmidt wird von vielen als einer der wichtigsten Deutschen Staats-Chefs bezeichnet. Wer mit ihm zusammentraf, war beeindruckt ab dieser Persönlichkeit.

Beiträge

  • Der 81-jährige Schweizer Dichter, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Adolf Muschg traf Helmut Schmidt immer wieder an Diskussionsrunden.

    «Er hat wohl enorm gelitten unter der Unfähigkeit Europas»

    Helmut Schmidt war Ende der 70er Jahre deutscher Bundeskanzler. Aber er blieb danach eine wichtige Stimme in der deutschen Gesellschaft und hat viele Diskussionen geprägt mit seinen Voten. Der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg traf den Altkanzler regelmässig bei politischen Diskussionsrunden.

    Raphael von Matt

  • Die 78-jährige Elisabeth Kopp war als erste Frau der Schweiz war sie von 1984 bis 1989 Mitglied des Bundesrates. Ein politischer Skandal im Herbst 1988 beendete Kopps Amtszeit vorzeitig. Sie traf Helmut Schmidt einmal - eine Begegnung für immer.

    «Wenn man ihn einmal getroffen hat, bleibt er ewig im Gedächnis»

    Helmut Schmidt hat auch bei Schweizer Politikern, die ihn gekannt haben, einen tiefen Eindruck hinterlassen. Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp traf ihn einst an einem Kongress.

    Raphael von Matt

  • Der 71-jährige Robert Leicht ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er hat Helmut Schmidt vor zwei Wochen noch einmal gesehen.

    «Er war geistig noch sehr präsent»

    Der Journalist Robert Leicht hat als Leitartikler der Süddeutschen Zeitung und als Chefredaktor der Wochenzeitung «Die Zeit» Schmidts Werdegang verfolgt und kannte ihn auch persönlich. Vor zwei Wochen hat er Helmut Schmidt das letzte Mal gesehen.

    Hans Ineichen

Redaktion: Claudia Weber