Ex-Diplomat: «Die sexuelle Orientierung darf eine Rolle spielen»

In nigerianischen Medien gibt der Schweizer Botschafter zu reden: Er soll mit einem Mann zusammenleben. Ein Skandal in einem Land, in dem Homosexualität unter Strafe steht. Wie kann die Schweiz als liberaler Staat mit einem solchen Konflikt umgehen?

Logo der Schweizer Botschaft
Bildlegende: «Nigeria ist eines der wichtigsten Länder für die Schweizer Interessenwahrung in Subsahara-Afrika», schreibt das EDA auf seiner Webseite. Keystone

Max Schweizer war über 30 Jahre im diplomatischen Dienst und ist heute Präsident des «Swiss Diplomats - Zurich Network».

Autor/in: Melanie Pfändler