Fifa-Skandal: «Alle in Südafrika beteuern ihre Unschuld»

Für Joseph Blatter wird es immer ungemütlicher, die Schlinge im Korruptionsskandal zieht sich immer enger um den Fifa-Chef. Der Blatter-Vertraute Jérôme Valcke soll im Vorfeld der Fussball-WM in Südafrika zehn Millionen Dollar an den Spitzenfunktionär Jack Warner gezahlt haben.

Eine Mauer mit einem aufgemalten Fussball und verschiedenen Landesflaggen in Khayelitsha.
Bildlegende: Neue Korruptionsvorwürfe überschatten die Vergabe der Fussball-WM 2010 an Südafrika. Keystone

Warner war damals Präsident des amerikanischen Verbandes Concacaf. Das sei kein Bestechungsgeld gewesen, sagt nun der Präsident des Organisationskomitess der WM in Südafrika, Danny Jordaan. Doch die Zweifel an dieser Aussage seien gross in Südafrika, sagt die Journalistin Dagmar Witteck.

Autor/in: Urs Gilgen, Redaktion: Salvador Atasoy