«Flüchtlinge haben sich ihre Fähigkeiten im Leben erarbeitet»

Rund 10'000 Menschen aus Afghanistan warten derzeit hier auf die Annahme ihres Asylantrags. Viele von ihnen hatten nie die Möglichkeit eine Schule zu besuchen oder Lesen und Schreiben zu lernen.

Flüchtlingskinder in einer Dorfschule im Kanton Bern.
Bildlegende: Flüchtlingskinder in einer Dorfschule in Enggistein, Bern. Keystone

Wie können diese Menschen hier in die Arbeitswelt integriert werden?

Eine Möglichkeit sind Integrationsprogramme wie dasjenige des SAH, des Schweizerischen Arbeiterhilfswerk.
Flüchtlinge mit schlechter Bildung erhalten Deutschkurse, Beratung oder können Praktika absolvieren.

Bisher sei die Zahl solcher Flüchtlinge aber niedrig, sagt Anita Marxer vom SAH in Bern. Und es betreffe nicht nur Menschen aus Afghanistan.

Autor/in: Elian Leiser, Redaktion: Salvador Atasoy