Flüchtlinge: «Osteuropa baut lieber Zäune als mit der EU zu reden»

Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Mazedonien und Bulgarien. Diese Länder wollen zusammenspannen, was den Umgang mit Flüchtlingen angeht. Zu diesem Zweck treffen sich Regierungsvertreter in Prag. Was da zu erwarten ist, erläutert Osteuropa-Korrespondent Urs Bruderer.

Soldaten befestigen mit Stangen einen hohen Zaun.
Bildlegende: Armee-Angehörige montieren Stacheldraht an Mazedoniens Süd-Grenze (Dezember 2015). Keystone

Zur Visegrad-Gruppe gehören die mittel-osteuropäischen Länder Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Zum Treffen in Prag zusätzlich eingeladen wurden Vertreter Mazedoniens und Bulgariens.

Autor/in: Susanne Schmugge, Redaktion: Susanne Schmugge