Flüchtlingsarbeit in der Türkei: «Problem lässt sich kaum lösen»

In türkischen Textilfabriken herrschen laut dem britischen Nachrichtensender BBC erschreckende Zustände. Syrische Flüchtlinge müssten teils unter widrigen Umständen Markenbekleidung nähen. Die Rede ist von Kinderarbeit, Dumpinglöhnen und überlangen Schichten.

Ein syrischer Flüchtlingsjunge bei der Arbeit in der Türkei.
Bildlegende: Dieser Flüchtlingsjunge arbeitet bis zu 12 Stunden am Tag an der Nähmaschine. Keystone

Doch diesen Vorwürfen der Flüchtlingsarbeit schenken türkische Medien keine grosse Beachtung. Die in Istanbul lebende Journalistin Luise Sammann erklärt, warum.

Autor/in: Claudia Weber, Redaktion: Susanne Stöckl