«Folter hat bei den mexikanischen Sicherheitskräften Tradition»

Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen ist dem mexikanischen Staat jedes Mittel recht. Da passt es ins Bild, dass die Anzeigen wegen Misshandlungen und Folter durch Polizei oder Militär ums siebenfache zugenommen haben. Das hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International festgestellt.

Ein Mann steht vor einer blauen Wand und blättert in einem Jahresbericht von Amnesty International.
Bildlegende: Ein Mann blättert im Jahresbericht von Amnesty International. Keystone (Archiv)

Aber der Drogenkrieg ist nicht der einzige Grund für diese Entwicklung. Die Journalistin Sandra Weiss in Mexiko erklärt.