Folter in Afghanistan: «Guantanomo ist kein gutes Vorbild»

Elektroschocks oder Vergewaltigungen: Die afghanischen Sicherheitskräfte foltern in grösserem Ausmass als bisher bekannt. Das zeigt ein neuer UNO-Bericht. Die Missstände seien längst bekannt, sagt Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network. Und der Westen trage eine Mitverantwortung.

Afghanischer Polizeioffizier in einem Trainingscamp der deutschen Bundeswehr.
Bildlegende: Afghanischer Polizeioffizier in einem Trainingscamp der deutschen Bundeswehr. Reuters

Redaktion: Barbara Büttner