Formel 1: «Verträge sind da, um gebrochen zu werden»

Im ersten Training waren die Sauber-Autos nicht dabei, im zweiten aber doch noch. Vor dem Saison-Auftaktsrennen in Melbourne sassen Felipe Nasr und Markus Ericsson am Steuer. Weiterhin auf der Tribüne sitzt Giedo van der Garde, obwohl er einen Fahrer-Vertrag mit Sauber hatte.

Der niederländische Formel-1-Pilot Guiod Van Der Garde erscheint vor dem Gerichtsgebäude in Melbourne, wo sein Fall gegen den Formel-1-Rennstall Sauber verhandelt wird (9.3.2015).
Bildlegende: Guido Van Der Garde vor dem Gerichtsgebäude in Melbourne (9.3.2015). Keystone

Offen bleibt, wie es in diesem Arbeitskonflikt weitergeht. Sauber hatte die Zusammenarbeit mit van der Garde gekündigt. Doch dieser bekam vor Gericht recht - er sollte also einen Sitz im Sauber-Cockpit erhalten.

Frage an den Automobil-Journalisten Robert Höpoldseder: Hat sich Sauber dem Urteil der australischen Gerichte widersetzt?

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Daniel Eisner