Gaza: «Ein erster kleiner Schritt, der dringend nötig ist»

Bauern aus dem Gazastreifen können wieder Gemüse nach Israel exportieren. Zum ersten Mal seit 2007, seit die radikale Hamas die Macht übernommen hat, hat Israel gestern seine Grenzen geöffnet. 

Ein Bauer steht hinter aufgetürmten

32 Tonnen Tomaten und Auberginen wechselten das Land. Künftig soll Gaza dreimal pro Woche Gemüse nach Israel liefern dürfen.
René Wildangel leitet das Palästina-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah, im Westjordan-Land. Er erklärt, wie bedeutend diese Lieferungen sind.

Autor/in: Lukas Mäder, Redaktion: Tina Herren