Griechen sorgen sich um die Bootsflüchtlinge

Vor zwei griechischen Inseln sind am Freitag mindestens 41 Flüchtlinge ertrunken, darunter acht Kinder. Diese Flüchtlings-Dramen auf hoher See - sie reissen nicht ab - gleichzeitig ringt Europa mit der Frage: Wie umgehen mit den vielen Flüchtlingen?

Bootsflüchtlinge in der Ägäis
Bildlegende: Bootsflüchtlinge in der Ägäis Keystone

Diverse Länder auf der Balkanroute wollen nun einen Teil der Flüchtlinge nicht mehr durchlassen: Sie befürchten sonst, dass viele Flüchtlinge in ihren Ländern bleiben, weil Österreich beschlossen hat, eine Flüchtlings-Obergrenze einzuführen.

Die Journalistin Rodotea Seralidou in Athen zu den Auswikungen in Griechenland.

Autor/in: Helen Hürlimann, Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Helen Hürlimann