Griechenland: «Die Deflation macht die Schuldenlast schwerer»

Schon seit 20 Monaten geht es in Griechenland mit den Preisen abwärts. Das freut zwar die Touristen. Doch für das wirtschaftlich immer noch angeschlagene Griechenland ist diese Entwicklung ein Problem.

Ein Mann sitzt auf einer Bank. Nur sein Schatten ist sichtbar, im Hintergrund ist die Athener Innenstadt zu sehen.
Bildlegende: Die Immobilienpreise sind rund 40 Prozent tiefer als vor der Krise. Keystone (Archiv)

Der Wirtschaftsjournalist Gerd Höhler in Athen erklärt im Gespräch, wie überall die Preise zerfallen. Für die die Schuldenlast sei das schlecht, weil sie durch die Deflation nur noch drückender werde. Immerhin: Der Tourismus sei gut gelaufen in diesem Jahr und das sei für Griechenland ein Lichtblick.