Grosse Not nach Taifun auf Philippinen

Nach dem Taifun auf den Philippinen muss man mit mehr als 10'000 Todesopfern rechnen. Die philippinische Regierung hat mehrere tausend Soldaten in die betroffenen Gebiete entsandt. Gleichzeitig treffen auch immer mehr Hilfsorganisationen auf den Philippinen ein.

Beiträge

  • Der Taifun Haiyan hat ganze Orte zerstört.

    «Die Bedürfnisse sind enorm»

    Ivo Sieber ist Schweizer Botschafter auf den Philippinen. Er ist in der Haupstadt Manila stationiert - rund 600 Kilometer Luftlinie entfernt von der Provinz Leyte, die vom Taifun am härtesten getroffen wurde.

    Im Gegensatz noch zu gestern, wisse man heute bereits wesentlich mehr über das Ausmass dieser Katastrophe, sagt Ivo Sieber im Gespräch mit Philippe Chappuis.

    Philippe Chappuis

  • Erste Hilfsgüter treffen in der Provinz Leyte ein.

    «Wir müssen zuerst die Bedürnisse genau klären»

    Das Schweizerische Korps für Humanitäre Hilfe SKH hat bereits erste Experten auf die Philippinen geschickt. Eie

    Hans Ineichen hat SKH-Chef Manuel Bessler gefragt, was denn ihre erste Aufgabe im Katastrophengebiet sei.

    Hans Ineichen

  • Im Katastrophengebiet sind viele Orte komplett zerstört.

    «Im Katastrophengebiet ist alles zerstört, es mangelt an allem»

    Hilfe überhaupt möglich machen: Das sei jetzt das Wichtigste nach dem Wirbelsturm auf den Philippinen. Das sagt Ralph Südhoff vom Welternährungsprogramm im Gespräch mit SRF4News. Denn die Lage vor Ort sei katastrophal.

    Urs Gilgen

  • Die Schäden im Katastrophengebiet sind immens.

    «Die Philippinen brauchen Hilfe aus dem Ausland»

    Die Verwüstung nach dem Wirbelsturm auf den Philippinen ist immens, Millionen von Menschen sind betroffen. Gleichzeitig sind die Philippinen ein Land mit teils grosser Armut und unstabilen politischen Verhältnissen.

    Kann das Land eine solche Katastrophe bewältigen? Das fragte Urs Gilgen die Philippinen-Spezialistin der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, Jasmin Lorch.

    Urs Gilgen

Autor/in: Christoph Kellenberger