Historikerin krempelt Geschichte des Frauenstimmrechts um

Das Frauenstimmrecht wurde in der Schweiz 1971 eingeführt. Dafür gekämpft haben Frauenrechtlerinnen schon seit mehr als 100 Jahren, wie ein neues Buch nachzeichnet: «Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!», fordert die Autorin Franziska Rogger.

Zwei Frauen mit Transparent auf der Bundeshaustreppe: «Solange die Frauen nicht stimmen können, ist die Schweiz keine Demokratie.»
Bildlegende: Frauen demonstrieren 1969 im Bundeshaus - der Kampf um das Frauenstimmrecht begann aber schon viel früher. Staatsarchiv Bern

Die Historikerin ärgert sich darüber, dass die Geschichte des Frauenstimmrechts häufig als eine Kette von Misserfolgen dargestellt wird. Damit soll jetzt Schluss sein, findet Rogger.

Autor/in: Marco Jaggi, Redaktion: Melanie Pfändler