Hochwasser in Italien: Viele Ursachen sind hausgemacht

Norditalien steht noch immer unter Wasser. Seen wie der Lago Maggiore und Flüsse wie der Po haben zum wiederholten Mal in diesem Jahr weite Teile Italiens überflutet. Es gibt Tote, Verletzte, Evakuierte und Schäden in Milliardenhöhe.

Ein Mann läuft auf einer überfluteten Strasse in Voltri bei Genua.
Bildlegende: Die Menschen in Norditalien leiden unter dem Hochwasser. Keystone

Die Bürger sind wütend, die Politiker schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Und Ministerpräsident Matteo Renzi verlangt finanzielle Hilfen von der EU

Autor/in: Kirstin Hauser, Redaktion: Barbara Peter