«Ich sehe keine wachsende EU-Feindlichkeit»

Die Resultate der Wahlen vom vergangenen Wochenende in Deutschland und Schweden, haben auf den ersten Blick einen Gewinner: rechtskonservative, europafeindliche Parteien.

Parteianhänger schwenken eine Fahne der AfD, der Partei «Alternative für Deutschland».
Bildlegende: Alternative für Deutschland - aber keine Alternative zur EU. Keystone

Stimmengewinne dank wachsender Europafeindlichkeit? So einfach ist das nicht, sagt der Politikwissenschafter Frank Schimmelfennig von der ETH Zürich.

Autor/in: Samuel Wyss