Imageschaden für die Schweizer Fleischindustrie

Pferdefleisch als Rindfleisch verkauft, ungarisches Geflügel als schweizerisches Poulet und dann noch die Verfallsdaten geändert:Der Bündner Fleischhändler Carna Grischa muss sich happige Vorwürfe gefallen lassen. Die Bündner Behörden ermitteln, der Fleischhändler hat sich inzwischen entschuldigt.

Das Firmenlogo des Bündner Fleischhändlers Carna Grischa.
Bildlegende: Happige Vorwürfe an den Bündner Fleischhändler Carna Grischa. Keystone

Doch das Vertrauen der Konsumenten dürfte ein weiteres Mal erschüttert sein.

Heinrich Bucher ist Direktor von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft. Er spricht über den Imageschaden für die Schweizer Fleischindustrie.

Autor/in: Barbara Peter