Immer weniger Studienabbrecher

Die Zahl der Studenten und Studentinnen, die ihr Studium abbrechen, ist seit den 1970er Jahren von gut 40 auf rund 30 Prozent zurückgegangen.

Studierende im Hörsaal
Bildlegende: Studierende im Hörsaal Keystone

Stefan Wolter, Direktor der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung erklärt auf SRF 4 News, weshalb Studierende ihre Studien heute weniger häufig abbrechen als früher:

Autor/in: Matthias Heim, Redaktion: Lorenzo Bonati