In Italien interessiert Kaffee bald mehr als Politik

Italien kommt nicht aus der politischen Krise: vier Wochen ist seit den Parlamentswahlen vergangen und noch immer ist unsicher, ob eine stabile Mehrheitsregierung zusammenkommt. Wer mit wem - das ist derzeit mehr als ungewiss.

Abwarten und Kaffee trinken - die Devise in Italien.
Bildlegende: Abwarten und Kaffee trinken - die Devise in Italien. Keystone

Mit wem kann der moderat linke «Partito democratico» von Pierluigi Bersani eine Koalition bilden? Die Fünf-Sterne-Bewegung des ehemaligen Komikers Beppe Grillo hat eine Regierungsbeteiligung abgelehnt. Mario Monti hat vorgeschlagen, mit Silvio Berlusconi zu reden, das aber wäre für Bersani ein Gesichtsverlust. Die Situation ist verfahren, die Bürger sind enttäuscht.

Autor/in: Kirstin Hausen, Redaktion: Karin Britsch