Italien: Modehäuser sanieren Kulturgüter

Italien rühmt sich gerne als Land der Kunst und Kunst-Denkmäler - nur, das fehlende Geld setzt den vielen historischen Bauten immer mehr zu. 

Ein Arbeiter steht auf einem Gerüst um den Trevi-Brunnen in Rom.
Bildlegende: Der Trevi-Brunnen - restauriert dank Fendi. Keystone

Weil der Staat für die Sanierungen nicht aufkommen will und kann, kümmern sich jetzt Private darum - allen voran die italienischen Mode-Häuser , wie Armani, Prada oder Dolce-e-Gabbana. Sie zeigen sich spendabler denn je, wenn es zum Beispiel um die Sanierung des Kolosseums in Rom geht, oder auch nur um ein historisches Kaffee in Mailand.

Autor/in: Kirstin Hausen