Kältewelle in Indien fordert mindestens 140 Tote

Indien leidet derzeit unter einer Kältewelle. Mindestens 140 Menschen sind bereits gestorben. In der Hauptstadt Neu Delhi erreichte die Temperatur tagsüber weniger als 10 Grad - und damit den tiefsten Wert seit über 40 Jahren. Nachts sinkt die Temperatur bis zum Gefrierpunkt.

Ein Sadhu wärmt sich am Feuer im indischen Jammu.
Bildlegende: Ein Sadhu wärmt sich am Feuer im indischen Jammu. keystone

Zehn Grad am Tag und fast null Grad in der Nacht: Das klingt für uns hier in der Schweiz nicht allzu kalt. In Indien aber sterben viele Menschen, vor allem Arme und Obdachlose, sagt der freie Journalist Stefan Mentschel in Delhi.

Autor/in: Christoph Kellenberger