Kalbfleisch: Wie rot darf es sein?

Dem weissen Kalbfleisch geben Konsumenten zum Teil den Vorzug. Es gilt als besser - was aber falsch ist, denn weisses Kalbfleisch stammt von falsch ernährten Tieren. Deshalb muss weisses Kalbfleisch aus den Regalen verschwinden. Doch das ist nicht so einfach.

Die Bauern bekommen für rotes Kalbfleisch noch immer weniger Geld von den Verarbeitern. Deshalb wollen sie zusammen mit Tierschützern und Fleischverarbeitern an einem gemeinsamen Treffen klären, wie rot das Kalbfleisch sein soll.

Beiträge

  • «Falsch ernährte Kälber werden viel schneller krank»

    Aus Sicht des Tierschutzes ist klar: Kälber dürfen nicht nur mit Milch ernährt werden, sie müssen auch Heu und Gras bekommen, auch wenn das Kalbfleisch dadurch rötlich wird.

    Für Hans-Ulrich Huber vom Schweizer Tierschutz ist es aber wichtig, dass die Bauern durch die neuen Regelungen keine Einbussen erleiden. Im Gespräch erklärt er, worum es für ihn bei diesem gemeinsamen Treffen geht.

    Rafael von Matt

  • «Wir befürworten die neue Fütterungspraxis»

    Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor von Gastrosuisse, begrüsst die neuen Regeln für die Kälberhaltung. Im Gespräch erklärt er, dass es aber auch die Aufklärung der Restaurant-Gäste und Konsumenten brauche. Sie müssen wissen, dass rotes Kalbfleisch nicht schlechter ist.

    Rafael von Matt

  • «Allzu rotes Kalbfleisch bleibt an der Theke liegen»

    Die neue Regeln für das Füttern der Kälber werden das Fleisch verändern. Für den Fleischfachverband Carnasuisse soll das Kalbfleisch möglichst hell sein. Wenn es fast gleich aussehe wie Rindfleisch, würde es sich weniger gut verkaufen, sagt Ruedi Hadorn von Carnasuisse.

    Dieser Aspekt müsse am gemeinsamen Treffen mit Tierschützern und Fleischproduzenten diskutiert werden.

    Rafael von Matt

Redaktion: Philippe Chappuis