Kambodscha: «Unwahrscheinlich, dass die UNO interveniert»

In Kambodscha fordern Tausende von Oppositionellen mit Protestmärschen eine internationale Untersuchung der Wahlen vom Juli. Die Oppositionsparteien sagen, es sei Wahlbetrug im Spiel gewesen.

Auch buddhistische Mönche protestieren in Phnom Penh.
Bildlegende: Auch buddhistische Mönche protestieren in Phnom Penh. Keystone

Ministerpräsident Hun Sen und seine Partei seien nicht die legitimen Wahlsieger, behauptet die Opposition und fordert eine Untersuchung durch die UNO. Doch die UNO werde sich höchstwahrscheinlich nicht einmischen, sagt SRF-Asienmitarbeiter Peter Achten.

Autor/in: Eric Facon, Redaktion: Urs Gilgen