Kenia: «Starke Antwort einer Regierung, die unter Druck steht»

Die kenianische Luftwaffe hat am Wochenende zwei Lager der islamistischen Al-Shabaab-Miliz in Somalia, nahe der Grenze zu Kenia, bombardiert als Vergeltung für das Massaker an einer Universität im kenianischen Garissa. Dabei sind vergangene Woche fast 150 Menschen getötet worden. 

Eine Offizieren der kenianischen Armee überwacht eine Zeremonie von Angehörigen der Opfer des Anschlags in Garissa.
Bildlegende: Die kenianische Armee steht unter Druck: Eine Offizierin überwacht eine Zeremonie von Angehörigen der Opfer des Anschlags von Garissa. Keystone

Afrika-Korrespondent Patrik Wülser über Kenias schwierigen Kampf gegen die Miliz und den schlechten Zustand der kenianischen Armee.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Barbara Peter