«Kenia will keine fremden Richter»

In Kenia ärgern sich Parlamentarier über die bevorstehenden Prozesse gegen Staatspräsident Kenyatta und Vizepräsident Ruto vor dem Internationalen Strafgerichtshof ICC in Den Haag. So sehr, dass das Parlament nach einer hitzigen Debatte beschlossen hat, aus dem Strafgerichtshof auszutreten.

Kenias Staatspräsident Kenyatta (links) und Vizepräsident Ruto sollen vor den ICC.
Bildlegende: Kenias Staatspräsident Kenyatta (links) und Vizepräsident Ruto sollen vor den ICC. Keystone

Afrika-Korrespondent Patrik Wülser beschreibt im Gespräch, worauf diese grossen Ressentiments in Kenia gegen den ICC beruhen.

Autor/in: Rino Curti, Redaktion: Barbara Peter