Kofi Annan: «Flüchtlinge haben die Syrienkrise zu uns gebracht»

Kann man aus dem syrischen Bürgerkrieg und der Flüchtlingskrise etwas lernen? Das war die zentrale Frage einer Podiumsdiskussion, die diese Woche in Genf stattfand. Zur hochkarätigen Besetzung gehörte auch Kofi Annan, Friedensnobelpreisträger und ehemaliger UNO-Generalsekretär.

Kofi Annan am Dienstag dem 27. Oktober 2015 bei einer Podiumsveranstaltung in Genf. Ebenfalls im Bild: Melanie Kolbe, Gesprächsleiterin und Assistenzprofessorin am Genfer «Graduate Institute».
Bildlegende: Appellierte an die internationale Gemeinschaft: Kofi Annan, ehemaliger UNO-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger Jeff Moore / «The Elders»

Seit viereinhalb Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg. Über vier Millionen Syrerinnen und Syrer sind ins Ausland geflohen; mehr als 3200 Menschen sind vermutlich allein dieses Jahr auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken.

«Lessons from the Syrian Refugee Crisis»: Die öffentliche Diskussion fand am Dienstagabend in der «Maison de la Paix» statt, dem Hauptgebäude des Genfer Hochschulinstituts für Internationale Studien. Kofi Annan hat zu dieser Schule eine persönliche Verbindung: Er hat Anfang der 60er-Jahre selber ein Jahr lang dort studiert.


Die Aufzeichnung der Diskussion finden Sie hier.

Autor/in: Melanie Pfändler