«Kreative Buchhaltung der Gewalt» in Rio de Janeiro?

Aus Rio de Janeiro gibt es positive Neuigkeiten: Die Mordrate im Juni ist gemäss Behörden auf dem tiefsten Stand seit 1991, seit damals werden diese Zahlen erhoben. 272 Menschen seien im Bundesstaat Rio de Janeiro ermordet worden. Im Juni letzten Jahres waren es noch 377 Menschen gewesen.

Aufnahme von zwei Militärpolizisten, die in einem Favela in Rio Dienst schieben. Zwei Jungen laufen an ihnen vorbei.
Bildlegende: Die Drogenbanden kehren in die Armenviertel zurück - die Präsenz der Polizei hat wieder abgenommen. Keystone

Und auch insgesamt aufs Jahr geschaut, ist Zahl der Getöteten seit Jahresbeginn zurückgegangen.

Unser Südamerika-Korrespondent Ueli Achermann ist derzeit in Rio de Janeiro. Er sieht die positiven Zahlen der Behörden etwas skeptischer, wie er im Gespräch sagt.

Autor/in: Lukas Mäder, Redaktion: Barbara Peter