Krim-Konflikt: Russland zwischen Säbelrasseln und Propaganda

Das Russische Säbelrasseln schüchtert einerseits die Nachbarländer ein, auf der anderen Seite befriedigt es die Bedürfnisse im eigenen Land. Denn in Russland sind viele Menschen der Überzeugung, der Westen wolle Russland Schaden zufügen. 

Beiträge

  • «Die Mehrheit übernimmt gerne die Sicht der Staatsmedien»

    «Nach dem Umsturz in der Ukraine geben Terroristen und Faschisten den Ton an, die der Westen ausgebildet und bezahlt haben»... so argumentiert der russische Putin und rechtfertigt damit sein militärisches Vorgehen auf der ukrainischen Halbinsel Krim.

    In den staatlich kontrollierten Medien wird diese Interpretation 1:1 übernommen. Der Journalist Alexander Sambuk erklärt im Gespräch, dass viele Russen das auch tatsächlich glauben.

    Philippe Chappuis

  • «Polen hat so viele negative Erfahrungen mit Russland gemacht»

    Das brachiale Vorgehen Russlands löst bei den benachbarten Staaten Verunsicherung aus. So warnte der polnische Ministerpräsident Donald Tusk, dass der russisch-ukrainische Konflikt durchaus einen Krieg auslösen könnte, der alle Staaten der Welt betreffen würde.

    Für Polen gehe es um eine Frage von Sein oder Nichtsein. Osteuropa-Korrespondent Mark Lehmann erklärt, was der polnische Regierungschef mit diesen Worten bezweckt.

    Barbara Büttner

Redaktion: Philippe Chappuis