Kuoni: Stellenabbau und neue Führung

Nach der Aufgabe des klassischen Reisegeschäftes beschleunigt der Reisedienstleister Kuoni den Konzernumbau und trennt sich von seiner kompletten Führungsriege. Die Aktionäre bekommen mehr Einfluss.

Kuoni Logo über einer Glastür.
Bildlegende: Nicht nur der Chef muss gehen, auch 350 Angestellte verlieren ihre Stelle. Keystone

Für Kuoni Verwaltungsratspräsident Heinz Karrer sind die Massnahmen eine Art Befreiungsschlag, erklärt Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler: «Auf ihm lastet im Moment grosser Druck».

Redaktion: Philippe Chappuis