Mali: Die Islamisten auf dem Rückzug

Zusammen mit afrikanischen Kontingenten hat die französische Armee die Städte Nordmalis den Islamisten teils kampflos abgenommen - zuletzt Timbuktu am Südrand der Sahara.

Beiträge

  • Malische Truppen im Norden des Landes

    «Sahara wird Operationsgebiet der Islamisten bleiben»

    Droht nun, wie manche Beobachter fürchten, im riesigen Gebiet Nordmalis ein langer Guerillakrieg wie in Afghanistan?

    Einschätzungen dazu von Mauro Mantovani, er ist Strategieexperte der Militärakademie an der ETH Zürich. Wir fragten ihn, wohin sich denn nun die Islamisten zurückgezogen hätten.

    Andrea Christen

  • Zerstörung in Mali

    Das Weltbild der Islamisten wird nicht nur von Religion geprägt

    Die Freude bei der Bevölkerung im Norden Malis über die Vertreibung der Islamisten ist gross. Hunderttausende waren im letzten Jahr aus dem Norden geflohen.

    Sie berichteten vom Terror der Islamisten. Von den Steinigungen unverheirateter Paare und den Auspeitschungen weil man Kleidervorschriften missachtete. Gräueltaten im Namen der Religion.

    Werner Ruf, emeritierter Professor für Internationale Aussenpolitk an der Uni Kassel, beschreibt das Weltbild der Islamisten.

    Barbara Peter

  • US-Drohne im Einsatz

    Drohneneinsatz in Mali: «Kontrolle über unübersichtliche Gebiete»

    Die USA wollen in Afrika offenbar Militär-Drohnen stationieren. Damit sollen islamische Extremisten und Gruppen des Terrornetzwerkes Al-Kaida besser überwacht werden, zum Beispiel auch in Mali.

    Mögliche Standorte dieser Drohnen-Basis sind - laut «New York Times» - Länder in West-Afrika, Niger und Burkina Faso. Strategie-Experte Fredy Gsteiger erklärt, warum es trotz der Erfolge der französischen Armee in Mali Pläne für eine solche Drohnenbasis gibt.

    Rino Curti

Redaktion: Barbara Peter