«Man hofft, dass der Papst eine Friedensbotschaft bringt»

Zum ersten Mal besucht Papst Franziskus den Kontinent Afrika. Heute trifft er in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ein. Das Land ist mehrheitlich christlich, aber nur 20 Prozent der Kenianerinnen und Kenianer sind katholisch.

Ein Pappaufsteller des Papstes in einer Kirche in Nairobi, während davor der Chor singt.
Bildlegende: Sie wollen ihn auch in natura sehen und erhoffen sich viel. Keystone

Trotzdem ist die Freude über den Papstbesuch im ganzen Land riesig. Wie erklärt sich diese Begeisterung? Unser Korrespondent Patrik Wülser musste auch nach Antworten suchen.

Autor/in: Maj-Britt Horlacher, Redaktion: Susanne Stöckl