Mehr Konfessionslose: «Man kann, muss aber nicht religiös sein»

Immer mehr Menschen in der Schweiz treten aus der Kirche aus. Damit wird ein langjähriger Trend fortgesetzt. Laut den neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik bezeichnet sich heute ein Viertel als konfessionslos. Doppelt so viele, wie noch im Jahr 2000.

Leere Bänke in einer Kapelle im Saastal.
Bildlegende: Es ist ein Trend hin zur Säkularisierung. Seit den 60er Jahren ist Religion eine Option. Seither wählen immer mehr Leute säkuläre Angebote. Keystone

Es ist ein Trend hin zur Säkularisierung. Seit den 60er Jahren ist Religion eine Option. Seither wählen immer mehr Leute säkuläre Angebote, sagt Jörg Stolz. Er ist Professor für Religionssoziologie an der Universität Lausanne.

Autor/in: Romana Costa, Redaktion: Claudia Weber