«Minderjährige Asylsuchende brauchen mehr Betreuung»

Immer mehr minderjährige Asylsuchende kommen auf eigene Faust in die Schweiz - ohne Familie, ohne Begleitung. Letztes Jahr waren es fast 800 sogenannte UMAs, unbegleitete minderjährige Asylsuchende. Das sind mehr als doppelt so viele wie 2013 und das macht den Kantonen Sorgen, auch finanzielle.

Kinder und Jugendliche brauchen besonders viel Betreuung. Das Berner Kantonsparlament hat deshalb diese Woche das Budget in diesem Bereich fast verdoppelt: von 3,6 auf 6,9 Millionen Franken im Jahr. Stefan Frei, der Sprecher der Schweizerischen Flüchtlingshilfe, ist nicht erstaunt über die Meldung aus Bern.

Autor/in: Max Akermann, Redaktion: Tina Herren