Neonazis in Sankt Gallen: «Polizisten waren etwas unaufmerksam»

Trotz Einreisesperre ist der Sänger einer deutschen Neonazi-Band in die Schweiz eingereist. Der Mann trat ungehindert an der Veranstaltung der rechtsradikalen Pnos in Kaltbrunn auf, obwohl die Grenzbehörden informiert waren und die Polizei Fahrzeuge und Personen kontrolliert hat.

Rechtsextreme mit Bannern stehen einem Polizisten gegenüber
Bildlegende: Rechtsextreme versammeln sich in der Schweiz anlässlich einer Demonstration Reuters

Gestern hat die Sankt Galler Polizei eingeräumt, dass der Mann trotz Polizeikontrollen unerkannt eingereist sei. Nach dem Neonazi-Konzert in Unterwasser, an dem 5'000 Besucher teilnahmen, ist Sankt Gallen damit zum zweiten mal innerhalb weniger Wochen in Verbindung mit Rechtsradikalen negativ in den Schlagzeilen. Der Sankt Galler Sicherheitsdirektor Fredy Fässler stellt sich der Frage, ob seine Polizisten versagt hätten.

Autor/in: Daniel Eisner, Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Teresa Delgado