Neue Rezepte für die Entwicklungshilfe

Ist die klassische Entwicklungshilfe noch das richtige Rezept für Drittweltstaaten?Mit dieser Frage beschäftigen sich die Teilnehmer am UNO-Gipfel der Entwicklungsfinanzierung derzeit in Addis Abeba.

Blick auf den gefüllten Plenarsaal der UNO-Konferenz.
Bildlegende: Die Eröffnungskonferenz des Gipfels in Addis Abeba. Keystone


Es geht um viel Geld und darum, ob es nicht neue Rezepte gäbe, die künftigen Herausforderungen zu meistern.

Die Weltgemeinschaft versuche zum ersten Mal festzulegen, wie eine umweltgerechte und sozialverträgliche Entwicklung finanziert werden könne, sagt Deza-Direktor Manuel Sager. Er leitet die Schweizer Delegation am Gipfel.

Autor/in: Fredy Gsteiger, Redaktion: Salvador Atasoy