Neuste Entwicklungen im VW-Skandal

Zwei Wochen ist es her seit der «Notice of Violation». Das war die Mitteilung der amerikanischen Umweltschutzbehörde, mit der der Abgasskandal rund um Volkswagen ins Rollen kam.

Auch diese Woche blieben die Justiz und die Börsen auf Trab. Mit der VW Aktie geht's nach unten, dafür werden jeden Tag neue Klagen in Aussicht gestellt. Unterdessen läuft in der Konzernspitze von VW der grosse Umbau.

Beiträge

  • . Am 23. September 2015 gab Volkswagen bekannt, dass Martin Winterkorn als Präsident des Verwaltungsrates nach einer Krisensitzung zurücktritt.

    «Es bleibt kein Stein auf dem anderen»

    Der VW-Abgasskandal hat auch diese Woche Kunden, Justiz und die Börsen auf Trab gehalten. Oliver Stock ist stellvertretender Chefredaktor beim deutschen Handelsblatt und er verfolgt die Affäre hautnah.

    Philippe Chappuis

  • Auch andere Hersteller würden bei den Abgaswerten schummeln.

    «Fahrzeugtests müssen unabhängig gemacht werden»

    Der deutsche Autohersteller VW soll Abgaswerte manipuliert haben. Konkret habe er eine ausgeklügelte Software bei einigen Modellen eingesetzt, die bei Tests dann bessere Werte angab. Diese Manipulationen wird VW Milliarden kosten.

    Doch VW sei nur die Spitze des Eisbergs, heisst es in einer Studie der Umweltorganisation «Transport & Environment» in Brüssel. Auch andere Hersteller würden bei den Abgaswerten schummeln.

    Julia Hildermeier hat an der Studie mitgearbeitet.

    Marc Allemann

Redaktion: Claudia Weber