Nordkorea: «Der Hunger ist noch kein Problem»

Nordkorea leidet derzeit unter Trockenheit. Und die soll offenbar schlimmer sein, als jene vor 20 Jahren, so berichten verschiedene Medien. Damals sind vermutlich Hunderttausende Nordkoreanerinnen und Nordkoreaner gestorben.

Seit 1997 hat die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang ein Büro. Thomas Fisler, ist Direktor des Büros dort. Er erläutert, wie aussergewöhnlich die Dürre derzeit ist. (Wir gehen davon aus, dass er seine Worte sehr mit Bedacht wählt - weil er unter Beobachtung des nordkoeranischen Regimes steht.)

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Tina Herren