Philippinen: «Eine solche Katastrophe überfordert jeden Staat»

Vier Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm Hayan leben noch immer hundertausende Menschen im philippinischen Katastrophengebiet unter prekären Verhältnissen. Hilfe ist zwar unterwegs, aber an vielen Orten hat sie die Menschen noch nicht erreicht.

Philippinen: Hilfe kommt nur schleppend voran
Bildlegende: Philippinen: Hilfe kommt nur schleppend voran Keystone

Eine mögliche Erklärung liefert Berthold Leimbach, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Haupstadt Manila.

Autor/in: Andreas Lüthi, Redaktion: Rino Curti