Philippinen: Erschiessen ist zu teuer

Der neugewählte philippinische Präsident Rodrigo Duterte will die Kriminalität im Land mit allen Mitteln bekämpfen. Er will die Todesstrafe durch Erhängen einführen - andere Tötungsmethoden sind ihm zu teuer.

Nahaufnahme von Duterte mit Mikrofon an Pressekonferenz
Bildlegende: Eine Woche nach seiner Wahl kündigt Duterte harte Massnahmen gegen Kriminelle an. Keystone

SRF-Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger beobachtet den politischen Wandel auf den Philippinen. Sie sagt, Duterte könnte mit seinen Ideen noch auf politischen Widerstand stossen. Wir haben mit ihr über die Ankündigung der Todesstrafe für Kriminelle gesprochen.

Autor/in: Joel Hafner, Redaktion: Stefan Kohler